Sinnlichkeit

Was ist eigentlich Sinnlichkeit? Sie beginnt in der feinstofflichen und nicht sexuellen Form.

– tief in die Augen schauen, so dass es dich berührt
– Lächeln
– Sanfte fast zufällige Berührungen
– Rieche
– Sehnsüchte in schöne Worte wickeln

Sinnlichkeit funktioniert auch mit den Augen und den Händen. Dein Blick kann auch sagen: „ich liebe dich“.
– versuche ihn/sie in deine Gefühlswelt (Träume) zu locken
– Phantasien wahr werden lassen
– sei Mädchen, Powerfrau, liebevoll, verspielt, sinnlich, Vamp, frech, unberechenbar, verrückt und überrasche sie/ihn.

Sinnlichkeit hat nicht nur was mit Nacktheit zu tun. Sie bedeutet auch, dass du sie/ihn nach dem aufstehen, nur im Schlaf-Shirt und zersausten Haaren verführst oder dich verführen lässt.

Eure Lea.

Ein Kommentar zu “Sinnlichkeit

  1. Pingback: Nicht denken! Machen! | Gedankenerzaehlen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.